Kiwanis Preis 2020

 

Seit 2012 wird jedes Jahr auf Vorschlag eines KCs oder mehrerer KCs eine ehrenamtlich tätige, nicht dem Kiwanis zugehörige Person, von Kiwanis Schweiz-Liechtenstein geehrt. 2020 durfte Frau Rosa Kolm, vorgeschlagen von den KCs Zug-Ennetsee, Zug-Zugerland und Zug mit dem Projekt Zuger helfen Zugern nach dem Motto «Mir luegäd füränand» an der K-Convention in Bern den KIWANIS PREIS 2020 entgegennehmen. Rosa Kolm, alleinerziehende Mutter, benötigte seinerzeit dringend Hosen für ihre drei heranwachsenden Buben. Sie wurde fündig. Gratis - nur das Porto von 15 Franken musste sie übernehmen. Sie hatte das Geld aber nicht. Leider fehlte ihr auch das Geld für die Bahnfahrt, um sie zu holen. So kam sie in ihrer eigenen Not auf die Idee 2013 die Facebook-Gruppe «Zuger helfen Zugern» zu gründen. In der Zwischenzeit hat diese über 24'000 Mitglieder und täglich kommen mehr dazu. Rosa Kolms Ziel ist Nächstenhilfe, auch Soforthilfe genannt unkompliziert zu organisieren und zu fördern, und dies unentgeltlich im Sinne der Freiwilligenarbeit. Ihr zur Seite steht ein Team von gleichgesinnten Frauen. Längst bietet Rosa Kolm nicht nur kostenlos Hosen an. Wer in einer finanziellen Not ist, kann über die Facebook-Plattform Soforthilfe in Form von Dienstleitungen, Transporten, Informationen oder materieller Hilfe beantragen. So wird schnell und unkompliziert Not gelindert, bis Gemeinden und Fachstellen helfen können. Davon profitieren besonders die Kinder, die oft von der Armut speziell betroffen sind. Das Kiwanis-Motto «Serving the children of the world» könnte auch das Motto von Rosa Kolm sein. Mehr Information auf www.zugerhelfenzugern.ch 

Folgendes veranlasste die Kiwanis-Preis Jury Rosa Kolm zur Gewinnerin des Kiwanis- Preises 2020 zu wählen: 

 
  • Die Aktionen von Rosa Kolm sind auf Bedürftige ausgelegt. Damit profitieren immer auch Kinder, ganz nach dem Kiwanis-Motto «Serving the Children of the World”

  • Dahinter steht Rosa Kolm als eine bescheidene Macherin, die ihre Mitmenschen in Not unterstützt

  • Die Facebook-Gruppe hat eine grosse Reichweite und ist multiplizierbar. Inzwischen gibt es sie bereits auch in den Kantonen Luzern, Obwalden, Nidwalden und Schwyz

  • Dieses Projekt ist nachhaltig, weil es unkompliziert und leicht zu verbreiten ist

 

 

Kiwanis Preis 2019

 

Seit 2012 wird jedes Jahr auf Vorschlag eines KCs eine ehrenamtlich tätige, nicht Kiwanis zugehörige Person von Kiwanis Schweiz-Liechtenstein geehrt. 2019 durfte Daniel Ortolan, vorgeschlagen vom KC Breitenbach, mit dem Projekt «Colibri» den Kiwanis Preis an der 
K-Convention in Basel entgegennehmen.
Daniel Ortolan hat mit Fiorenza Bieri 2012 den Verein "Colibri" gegründet, der sich den Freizeitaktivitäten der am stärksten benachteiligten Menschen widmet, damit sie an einem vielfältigen Projekt der Integration in Freizeitaktivitäten teilnehmen können, das dann zu einer größeren sozialen Integration führen wird. Mit dem Projekt "Beginnen-Integrieren-Fördern-Aktivieren" erhalten sozial benachteiligte oder behinderte Kinder die gleichen Chancen wie Kinder aus privilegierteren Verhältnissen. Dies erlaubt es ihnen ihr Defizit so schnell wie möglich zu überwinden.

Folgendes veranlasste die Jury des Kiwanis-Preises Daniel Ortolan zum Gewinner des Preises zu wählen: 

  • Bekämpfung der wachsenden Armut in der Region Basel durch die Schaffung von Möglichkeiten für benachteiligte Kinder.

  • Integration von z.B. Kindern mit Behinderungen oder mit Down-Syndrom oder Leukämie.

  • Die Kinder, die von den Projekten profitieren, haben eine grössere Möglichkeit für eine bessere Zukunft und damit bessere Chancen für die Integration in die Gesellschaft; ihr Beitrag zur Gesellschaft wird nur dann besser sein, wenn sie ihre Fähigkeiten optimal einsetzen können.
  • Informationen zum «Colibri» Projekt sind auf der Website www.colibri-foundation.ch zu finden.

Die Kiwanis-Preis-Jury war von Daniel Ortolans ehrenamtlichem Engagement sehr beeindruckt. Sie freut sich, dieser Persönlichkeit den mit 10'000 Franken dotierten KIWANIS PREIS 2019 zu überreichen, davon Fr. 5‘000.- von der Kiwanis Foundation Switzerland-Liechtenstein sowie 5'000.- vom Kiwanis District Switzerland-Liechtenstein an der K-Convention in Basel.

 

Kiwanis Preis 2018

Jedes Jahr ehrt Kiwanis auf Vorschlag eines Clubs eine ehrenamtlich tätige Person. Den Kiwanis Preis 2018 erhält Tobias Lehmann, der den KC Fribourg Sense-See mit seinem Projekt «Stars for Life» beeindruckte. Tobias Lehmann war Schütze in der Nationalmann-schaft und auf dem Weg in eine erfolgreiche Karriere als Profi, als ihn 2009 die Diagnose Lymphdrüsenkrebs traf. Heute sagt Tobias ganz offen: «Der Krebs hat mein Selbstvertrauen zerstört; ich kämpfe oft gegen meine Dämonen.» Trotzdem beschloss er in den schlimmsten Stunden, anderen zu helfen. Noch während des Spital-aufenthalts organisierte er seine erste Hilfsaktion. Was mit Trainingsshirts für die Kinder begann, baute Lehmann zum einzigartigen Projekt «Stars for Life» aus. 2012 gründete er den gleichnamigen Verein. Durch seine aktive Zeit als Sportler und seine direkte, freundliche Art konnte er immer mehr Promis für «Stars for Life» gewinnen – Hockeylegende Slawa Bykov oder Musiker Florian Ast etwa. In den vergangenen fünf Jahren hat der Verein über 270'000 Franken für krebskranke Kinder erspielt.

Die Kiwanis-Preis-Jury ist von Tobias Lehmanns Engagement, seinem Wesen und seinem Kampf tief beeindruckt. Sie ist stolz, dieser Persönlichkeit den mit 10'000 Franken dotierten Kiwanis Preis 2018 zu überreichen, davon Fr. 5‘000.- von der Kiwanis Foundation.